Blog

IMG 8319

Gäste Expedition auf die Enzianhütte

Am Sonntag, 3. August 2014 war es endlich soweit. Eine kleine Gruppe von 5 befreundeten Gästen sind dem Gastgeber des Hotels gefolgt, um sich Ihren Kindheitstraum einer Hüttenübernachtung in den Bergen zu erfüllen. Ziel war die Enzianhütte auf 1804 m Höhe.

Mehr

Muttertag in Oberstdorf

Familiensommer

Hier findet Ihr die schönsten Erinnerungen an den Bergsommer in Oberstdorf. Es sind ganz viele tolle Bilder von Euren Unternehmungen dabei!

Mehr

Willkommen im Hotel Tannhof in Oberstdorf im Allgäu!

Hunde willkommen im Hotel Tannhof

Der Vierbeiner ist des Menschen liebster Freund. Deshalb darf er niemals fehlen - natürlich auch im Urlaub nicht! Im Hotel Tannhof sind gut erzogene Hunde jederzeit willkommen!

Mehr
Familie Helm vor traumhafter Kulisse im Jahr 2014
Familie Helm vor traumhafter Kulisse im Jahr 2014
Unser Herz in Oberstdorf
Unser Herz in Oberstdorf
Wir schaffen das!
Wir schaffen das!
Die glückliche Chefin
Die glückliche Chefin
Tannhof › Blog

Unsere ersten Tage im Hotel Tannhof

Erfahren Sie im aktuellen Interview mit der neuen Hotelchefin Susanne Helm mehr über Ihre persönlichen Erfahrungen im Hotelalltag, die größten Herausforderungen und wie Ihre Familie Sie dabei tatkräftig unterstützt hat.

Am 8. August haben wir unser erstes kleines Jubiläum gefeiert. Unsere ersten 100 Tage als Eigentümer und Gastgeber in unserem Wohlfühlhotel Tannhof haben wir erfolgreich und mit viel Freude hinter uns gebracht.

Das Interview

Sie machen einen sehr glücklichen Eindruck. Wie fühlen Sie sich nach den ersten 100 Tagen als Gastgeberin im Hotel Tannhof?

Unser Lebenstraum ist Realität geworden. Auch wenn es am Anfang eine Menge Neues zu lernen gab. Aber es macht mir unheimlich viel Spaß und ich freue mich jeden Tag auf die neuen Herausforderungen, die der Hotelalltag so mit sich bringt. Für mich ist es rundherum ein Traumberuf, wenn es so etwas geben sollte.

Was war aus Ihrer Sicht in dieser Zeit die größte Herausforderung für Sie und Ihre Familie?

Es war die Vielzahl von parallelen Aktivitäten, die wir als Familie zu koordinieren hatten. Die Hotelübernahme in Oberstdorf, der Hausverkauf in der alten Heimat und unser Umzug, die Schulsuche für unsere Kinder und nicht zuletzt anfangs ein wenig Heimweh nach meiner Familie in Düsseldorf.

Sie kommen ja aus dem Rheinland. Wie sind Sie und die Familie in Oberstdorf aufgenommen worden?

Als Rheinländer fällt es einem immer etwas leichter, sich in neue Umgebungen zu integrieren. Aber dennoch: Wir waren total überrascht, wie freundlich und positiv wir hier aufgenommen wurden und wie unsere Lebensgeschichte auf reges Interesse bei den „Einheimischen“ gestoßen ist.

Ich kann mir vorstellen, dass ein Wechsel auch immer mit Veränderungen einhergeht. Welche konkreten Wünsche an den neuen Tannhof haben Ihre Gäste an Sie als neue Gastgeber kommuniziert?

Wir haben von unseren Gästen eine Menge positives Feedback zur neuen Aufbruchstimmung im Tannhof bekommen. Es gibt viele interessante Anregungen die von der kleinen Bistro-Karte am Abend, über geführte Wanderungen bis hin zu Vorschlägen der Hotelgestaltung reichten.

Und was haben Sie in den nächsten Jahren mit dem Tannhof noch so vor?

Wir werden einiges von den Gästewünschen in den nächsten Monaten umsetzen. Unser Ziel ist es, den Tannhof als familiengeführtes Wohlfühlhotel mit entsprechendem Ambiente und Hotelkultur zu entwickeln. In der Betriebspause von Anfang November bis Mitte Dezember werden wir die ersten Schritte dazu umsetzen. Lassen Sie sich überraschen.

Nachdem der Sommer in diesem Jahr ein wenig verregnet war, gibt es für Ihre Gäste eine positive Prognose für einen goldenen Herbst im Allgäu, Frau Helm?

In der Tat hat es nach einem eher trockenen Winter diesen Sommer viel geregnet. Aber nach Regen kommt auch immer wieder die Sonne. Ich gehe fest davon aus, dass wir zur Versöhnung im September und Oktober eine Mischung von Altweibersommer und goldenem Herbst bekommen werden.

Zum Schluss noch eine letzte ganz persönliche Frage an Sie. Haben Sie Ihre Entscheidung bisher schon einmal bereut?

Wie gesagt, es ist die Verwirklichung eines lang gehegten Lebenstraumes. Wir haben 2001 hier in Oberstdorf im Heimatmuseum geheiratet und sind seit über 20 Jahren der Region verbunden. Ich habe beides noch nie bereut. Es ist noch schöner, als ich es mir vorstellen konnte.

Vielen Dank und weiterhin viel Erfolg mit Ihrem Lebenstraum.

Abgelegt unter
Blog